Cash Burn Rate: Wie schnell verbrennt dein Startup Geld?
Einstein1 Digitales Gründerzentrum > Tipps + Tutorials  > Startup Know-how  > Cash Burn Rate: Wie schnell verbrennt dein Startup Geld?
Cash Burn Rate

Cash Burn Rate: Wie schnell verbrennt dein Startup Geld?

Als ambitionierter Startup-Gründer wird und muss es das oberste Ziel sein, Gewinne zu erzielen. Daran lässt sich unternehmerischer Erfolg immer am besten ablesen! Es kann in keinem Fall das Ziel sein, Geld zu verbrennen: Gewinnorientierung und Profitabilität der Geschäftsidee müssen sich schon im Businessplan abzeichnen. Aus diesem Grund müssen sich Startup-Gründer frühzeitig mit der Cash Burn Rate auseinandersetzen.

 

 

Die hier näher vorgestellte Cash Burn Rate zeigt, in welchem Zeitraum die liquiden Mittel des Unternehmens aufgebraucht sind. Ist dies der Fall, droht die Insolvenz. Ohne Liquidität kannst Du als Unternehmer keine finanziellen Handlungsspielräume mehr nutzen.

 

 

 

Definition und Bedeutung der Cash Burn Rate

 

Im Deutschen ist für das Konzept ‘Cash Burn Rate’ der Begriff ‘Geldverbrennungsrate’ wohl am ehesten gebräuchlich. Besonders rund um die Jahrtausendwende wurde diese betriebswirtschaftliche Kennzahl im Kontext der New Economy diskutiert.

 

In den Fokus rückten solche Startups, die sich durch überdurchschnittliche Risiken und sehr hohe Gewinnchancen auszeichneten. Auch Dir sollte bewusst sein, dass es in der Natur der Sache liegt, dass ein Startup in der Frühphase kaum Gewinne abwirft.

 

Mit der Cash Burn Rate kannst Du berechnen, mit welcher Geschwindigkeit die finanziellen Mittel aufgebracht sein werden. Die Cash Brun Rate wird meist im Zeitraum von Monaten oder Jahren betrachtet und projektiert.

 

Ist dies der Fall, so droht die Insolvenz und letztlich gibt es dann kaum noch unternehmerische Handlungsspielräume. Die Cash Burn Rate ist für Unternehmen der New Economy als neue Kennzahl eingeführt worden, da traditionelle Ansätze aus der Betriebswirtschaft nicht zu greifen schienen.

 

Sie greifen deshalb oft nicht, weil bei solchen Unternehmen teilweise über Jahre weder Gewinne noch nennenswerte Cashflows generiert werden (vergl. dazu auch das Praxisbeispiel weiter unten).

Die Cash Burn Rate beschreibt, in welcher Zeit die liquiden Mittel deines Unternehmens aufgebraucht sein werden

Die Cash Burn Rate als liquiditätsrelevante Kennzahl

 

Die Cash Burn Rate bezieht sich somit auf einen überlebenswichtigen Faktor für alle Startups: die Liquidität. Als aussagekräftige Kennzahl kann sie im Teil Finanzen im Businessplan eingebunden werden.

 

Klar sollte Dir aber für eine angestrebte Geschäftsidee sein, dass potenzielle Investoren sehen wollen, wie Du mit deinem Geschäftsmodell Geld verdienen kannst. Geld verbrennen kann schließlich jeder! Rein betriebswirtschaftlich betrachtet zielt die Cash Burn Rate strukturell darauf ab, dass je nach Geschäftsmodell in der Startphase hohe fixe und variable Kosten zu decken sind, obwohl noch keine nennenswerten Umsätze generiert werden.

 

Kosten wie die unten aufgeführten fallen immer an, auch wenn das Unternehmen keine Umsätze generiert. Daher zeigt das Ergebnis der Cash Burn Rate, über welchen Zeitraum ein solches Verlustgeschäft gut gehen kann.

 

Ein gesundes bzw. profitables Geschäftsmodell, das sicher Dein Ziel als Gründer sein muss, darf nicht nur Geld verbrennen. Ziel muss es so schnell wie möglich sein, Gewinne zu erzielen, damit die finanziellen Reserven und somit Handlungsspielräume nicht schmelzen.

 

 

 

Übersicht: Welche Kosten solltest Du als Startup-Gründer auf der Rechnung haben?

 

  • Miete und Nebenkosten
  • Personalkosten
  • Finanzierungskosten
  • Leasingverträge und Lizenzen
  • Marketingbudget
  • Notwendige Versicherungen (zB. gewerbliche Haftpflichtversicherung)

 

 

 

Die Formel zur Berechnung der Cash Burn Rate

 

Um mit der Kennzahl Cash Burn Rate die Liquidität des Unternehmens aussagekräftig messen zu können, müssen korrekte Werte in die Formel eingesetzt werden.

 

Dies zwingt Dich als Gründer dazu, Ordnung und Struktur in die Buchhaltung zu bekommen. Nur geordnete Konten erlauben es, die Summe der liquiden Mittel korrekt zu bestimmen. Die häufigste Form, die für die Geldverbrennung zu finden ist, lautet:

 

Liquide Mittel + Geldnahe Mittel / Negativer Operativer Cashflow

 

Ein negativer operativer Cashflow liegt immer dann vor, wenn die Ausgaben eines Unternehmens in einem bestimmten Zeitraum höher als die Einnahmen sind. Das muss per se nicht negativ sein, da notwendige Investitionen für Wachstum ebenfalls einen negativen Cashflow zur Folge haben können.

 

Oft werden die liquiden und geldnahen Mittel auch mit dem Begriff Eigenkapital zusammengefasst. Hierbei handelt es sich um finanzielle Handlungsspielräume, die mit in das Startup eingebracht werden.

 

Die Nutzung des Eigenkapitals erhöht die Aussagekraft, da die gesamten eigenen finanziellen Mittel eines Startups so berücksichtigt werden können. Vereinfacht kann Dir in der Frühphase der Unternehmensgründung auch diese Formel helfen:

 

Rücklagen/ Ausgaben – Einnahmen

 

 

 

Berechnung der Cash Burn Rate

 

Wenn Du die genannte Formel mit korrekten Daten fütterst, zeigt Dir diese Kennzahl, wann das Eigenkapital aufgebraucht sein wird bzw. zu welchem Zeitpunkt das Unternehmen in große finanzielle Schwierigkeiten geraten kann.

 

Das Worst-Case-Szenario wäre in diesem Zusammenhang eine Insolvenz, wobei sich hieraus durchaus Impulse für einen erfolgreichen Neustart ergeben können. Um die erhaltene Cash Burn Rate zu interpretieren, sei auf folgende Grundsätze hingewiesen:

 

Eine hohe Cash Burn Rate steht für eine solide Unternehmensfinanzierung. Der Zahlenwert zeigt an, wie viele Monate das Eigenkapital ausreicht, wenn der Cashflow negativ bleibt.

 

Und hierbei handelt es sich ja nur um eine Momentaufnahme, denn ein besserer Cashflow wird automatisch dazu führen, dass weniger Geld verbrannt wird. Zudem besteht die Möglichkeit, dass das Eigenkapital als Gegenmaßnahme erhöht wird, indem z.B. neue Gesellschafter gewonnen werden.

 

Eine niedrige Cash Burn Rate hingegen zeigt, dass ein Unternehmen seine finanziellen Mittel bald schon ausgeschöpft haben wird. Es besteht akuter Handlungsbedarf. Kosten müssen gesenkt werden, die Umsätze sollten schnellstmöglich hochgefahren werden.

 

In diesem Sinne sind strategische Anpassungen oder eine Neuausrichtung des gesamten Unternehmens zu prüfen (Stichwort: Startup Pivot). Wer Gefahr läuft, in die Insolvenz zu rutschen, muss in diesem Zusammenhang die rechtlichen Rahmenbedingungen beachten, um sich keiner Insolvenzverschleppung schuldig zu machen.

 

Bei der zahlenmäßigen Beurteilung einer Schieflage des Unternehmens sollte natürlich nicht nur auf die Cash Burn Rate zurückgegriffen werden. Im Controlling sollten auch andere Kennzahlen wie Rentabilität und Wirtschaftlichkeit Hinweise auf die grundlegende Performance des Unternehmens geben können.

 

 

Das folgende Rechenbeispiel gibt Dir einen konkreten Eindruck:

 

Du hast zu Beginn angenommen 20.000 Euro Rücklagen, denen monatliche Ausgaben von 1.000 Euro und Einnahmen von 500 Euro gegenüberstehen. Daraus ergibt sich für die Cash Burn Rate: 20.000 / (1.500 – 500) = 20

 

Der Wert 20 zeigt Dir, dass bei dieser Einnahmesituation bis zu 20 Monate lang Geld verbrannt werden kann, bevor alle eigenen liquiden Mittel ausgeschöpft sind. Du solltest Dich natürlich nicht auf diesem Zeitpolster ausruhen und alles dafür tun, dass die Einnahmen die Ausgaben so schnell wie möglich übertreffen.

 

Zudem sollte diese Kennzahl nicht statisch betrachtet, sondern regelmäßig berechnet werden. Stellst Du nach 6 Monaten fest, dass der Wert auf 25 gestiegen ist, so geht es in die richtige Richtung. Fällt er dagegen drastisch auf 10, solltest Du eine oder oben angesprochenen Maßnahmen schnellstmöglich umsetzen.

Praxisbeispiele zur Cash Burn Rate: Tesla und Amazon

 

Wenn Dir das ganze bis dato zu abstrakt war, wird es hier anhand zweier weltbekannter Beispiele deutlicher.

 

Wer nach Beispielen für die Geldverbrennung in Unternehmen sucht, wird unwillkürlich auf den amerikanischen Konzern Tesla stoßen. Dieser hat zuletzt mit innovativen Automobilen und zukunftsweisender Akkutechnik auf sich aufmerksam gemacht. Doch finanziell erfolgreich ist der Konzern trotz Umsätzen von knapp 12 Milliarden Dollar im Jahr 2017 nicht.

 

So wurde 2017 die Nachricht verbreitet, dass Tesla Geld scheinbar grenzenlos verbrenne. Die Rede war von knapp 500.000 US Dollar pro Stunde! Gewinne verbucht der weltweit bekannte Konzern seit 2010 nicht mehr, 2016 lag der Jahresverlust bei deutlich über 600 Millionen Dollar.

 

Bloomberg hat dazu einen wunderschönen Artikel geschrieben. Während du ihn liest, läuft im oberen Bereich eine Berechnung der aktuellen Geldverbrennung statt. Wundervoll!

 

Hier wird der Charakter von Unternehmen deutlich, für die die Cash Burn Rate einst erfunden wurde: Die Visionen stehen im Vordergrund, das Geschäftsmodell lebt von der Hoffnung, nennenswerte Gewinne werden über einen längeren Zeitraum nicht eingefahren.

 

Letztes Jahr sagten Experten voraus, dass Tesla angesichts dieser enormen Geldverbrennung dieses Jahr in finanzielle Nöte geraten würde. Aktuell hat sich die Lage nicht wesentlich verbessert. Experten geben dem Unternehmen nur noch wenige Quartale Zeit, bis die niedrige Cash Burn Rate zu einer existenziellen Bedrohung werden kann.

 

Der weltweite Versandriese Amazon hat hingegen bewiesen, dass eine sehr niedrige Cash Burn Rate am Rande der Insolvenz gut ausgehen kann, angesichts von knapp 180 Milliarden US Dollar Gewinn im Jahr 2017 sogar sehr gut. Zur Jahrtausendwende, als mit der New Economy auch das Konzept der Cash Burn Rate Hochkonjunktur feierte, kämpfte Amazon ums nackte Überleben.

 

Ein wichtiges strategisches Mittel, um mehr Umsätze angesichts gigantischer Kosten zu erzeugen, war eine Abkehr vom Fokus auf die Lieferung von Büchern. Der Rest der Erfolgsgeschichte dürfte bekannt sein: Heute können Kunden bei Amazon eigentlich alles kaufen und zahlreiche Abos wie Prime sorgen für eine starke Kundenbindung.

 

 

 

Fazit: Wie Du die Cash Burn Rate nutzen kannst

 

Ziel einer jeden Unternehmensgründung muss es sein, langfristig gesehen Geld zu verdienen und nicht, es zu verbrennen. In der Seed- und Startup-Phase liegt es in der Natur der Sache, dass Geld zur Erreichung der Ziele verbrannt wird. Wobei verbrennen negativ klingt, aber nicht so gemeint ist: Vielmehr handelt es sich um notwendige Geschäftsausgaben/Investitionen. Wer Geld tatsächlich nur verbrennt, verfolgt weder eine Strategie noch ein bestimmtes Ziel!

 

Mit soliden Finanzen und einer sorgfältigen Finanzplanung im Businessplan legst Du die Basis für ein Geschäftsmodell, das auf Rentabilität ausgelegt ist. Schließlich wollen und müssen potenzielle Investoren überzeugt werden, wenn Du sie mit ins Boot holen willst. Niemand will im Businessplan lesen, dass die Kostenstruktur ein Verbrennen von Kapital zur Folge hat.

 

In Anlehnung an das oben dargelegte Rechenbeispiel kannst Du mit der Cash Burn Rate aber sehr wohl konkret einschätzen, wie lange das Geld ausreicht, wenn die aktuelle Situation sich nicht gravierend ändert. Anzustreben ist immer eine hohe Cash Burn Rate.

 

So kannst Du bei der Finanzplanung zeigen, dass Dein Unternehmen solide aufgestellt ist und dass genügend Zeit vorhanden ist, um es am Markt zu etablieren. Nicht wenige Investoren werden Deine Cash Burn Rate mit der anderer Unternehmen vergleichen.

 

Nachdem sich in der Startup Szene weltweit zahlreiche Konkurse ereignet haben, sind Experten zu dem Schluss gekommen, dass traditionelle ökonomische Grundsätze auch für die New Economy gelten. Insofern können und sollten neben der Cash Burn Rate weitere betriebswirtschaftliche Kennzahlen hinzugezogen werden, um die Unternehmensentwicklung ganzheitlich nachvollziehen zu können.

 

Ob Cash Burn Rate oder eine andere Kennzahl: Du solltest diese Zahlen niemals statisch sehen und regelmäßig nachrechnen. Zeigen sich keine Verbesserungen für den eingeschlagenen Kurs, so ist rechtzeitig gegenzusteuern. Ein hohes Maß an Kostenbewusstsein und -effizienz kann schon bei der Planung der Geschäftsidee sicherstellen, dass die Geldverbrennung zu keinem langfristigen Problem für den angestrebten Erfolg wird.

 

 

 

P.S.: Eine strategische Alternative zur Geldverbrennung

 

Mittlerweile existieren mit der Lean Startup Methode oder Running Lean auch alternative Strategieansätze, die gerade kein Geld verbrennen wollen: Vielmehr muss es darum gehen, mit möglichst wenig Kapitaleinsatz ein Minimum Viable Product so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. Diese Ansätze beugen Ressourcenverschwendung vor und können Dir helfen, Deine Cash Burn Rate von Anfang an auf einem gesunden Level zu halten.

Avatar for Niko Emran
Niko Emran

Hi, ich bin Niko. Als Netzwerk-Manager im digitalen Gründerzentrum Einstein1 in Hof bin ich für die Beratung und Betreuung der Gründer und Startups und das Performance Marketing zuständig. Meine Leidenschaften? Online Marketing und Entrepreneurship!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Name
E-Mail
Website