Digitale Kunst – LUMA @ HOFTEPLOSION 2017
Einstein1 Digitales Gründerzentrum > Recap  > Digitale Kunst – LUMA @ HOFTEPLOSION 2017
Luma - Digitale Kunst by Frank Wunderatsch für Einstein1 Digitales Gründerzentrum

Digitale Kunst – LUMA @ HOFTEPLOSION 2017

Kooperation Digitale Kunst und Gründergeist bei der HOFTEXPLOSION 2017. Die Lichtinstallation „Luma“ von Frank Wunderatsch visualisiert die Vision des Digitalen Gründerzentrums Einstein1.

 

Der Künstler und Fotograf Frank Wunderatsch hat mit seiner Installation „Luma“ die Besucher der HOFTEXPLOSION verzaubert. Doch wie passen Kunst und die Idee eines Gründerzentrums zusammen? Warum entschied er sich für diese Liaison? Dafür gibt es gute Gründe.

 

Frank Wunderatsch mit seinem Kunstwerk LUMA

Frank Wunderatsch mit seinem Kunstwerk LUMA

 

Frank Wunderatsch, Sie nehmen an der HOFTEXPLOSION, dem größten Kunst- und Kulturfestival in der Region teil. Was ist für Sie das Besondere an der HOFTEXPLOSION?

 

Hof hat eine Veranstaltung wie diese gebraucht und ich freue mich, dass es Hofer geschafft haben, so etwas auf die Beine zu stellen. Wir leben in einer Zeit, in der Kunst und Kultur einen Dreh- und Angelpunkt für die Zukunft darstellen – vor allem für strukturschwache Regionen ist dies eine Chance. Berlin und Leipzig sind ein gutes Beispiel dafür, dass Kreativität Menschen anzieht und damit wird Kunst auch ein Teil des modernen Regionalmarketings (Prof. Seidel)..

 

Warum wollten Sie unbedingt dabei sein?

 

Ich sehe darin die Möglichkeit, ein Teil davon zu sein, was die Region zu bieten hat. In einer vernetzten Zeit ist es prinzipiell egal, von wo aus ich arbeite. Jedoch ist mir ein Ausgleich zur Arbeit und meinem Studium wichtig. Diesen finde ich in der Natur und der Landschaft. Genau das ist in Oberfranken gegeben. Ich möchte einfach aufzeigen, dass in der Region Hochfranken alles möglich ist. Das ist eine Tatsache, die noch klarer kommuniziert werden muss. Ich habe den Eindruck, dass die Region leider unter einem schlechten Image leidet, vor allem bei der Jugend. Ich persönlich verstehe das gar nicht. Wir müssen ein Zeichen dagegensetzen und das passiert auch in Hof endlich langsam!

 

LUMA Digitale Kunst - Details

LUMA Digitale Kunst – Details

 

Sie arbeiten bei Ihrer Präsentation eng mit dem Digitalen Gründerzentrum zusammen. Wie kam es zu dieser Kooperation?

 

Das Digitale Gründerzentrum ist durch andere Aktionen von mir auf mich aufmerksam geworden. Als Student und angehender Designer nutze ich natürlich gerne die Möglichkeit, meine Arbeiten präsentieren zu können. Während den Vorbesprechungen sind wir zu dem Entschluss gekommen, eine Entwicklung von mir rund um ihren Stand auszustellen, die visuell sehr ansprechend ist. Durch die Ästhetik meiner Installation sollen die Leute auf Digitale Kunst und das Digitalen Gründerzentrums aufmerksam gemacht werden. Ich leiste dazu gerne meinen Beitrag, da meiner Meinung nach Institutionen wie das Digitale Gründerzentrum unsere Zukunft mitgestalten werden.

 

Und warum bzw. wie passt der Künstler Wunderatsch und die Idee eines Gründerzentrums zusammen?

 

Meine Installation „Luma“ ist zwischen Kunst und digitalen Medien einzustufen – kurz digitale Kunst. Eigentlich als interaktives Lichtsystem entwickelt, und sogar von Freistaat Bayern mit einem Innovationsgutschein ausgezeichnet, dient es als Informations- und Leitsystem. Irgendwann ist mir die Idee gekommen, den Menschen im digitalen Zeitalter sichtbar zu machen. Die Anwesenheit des Menschen hinterlässt immer einen kleinen, sanften Nachhall. Ob geistig oder körperlich – wir hinterlassen Spuren in unserem Leben. Dies macht meine Lichtinstallation sichtbar und lässt sich perfekt mit dem Gründerzentrum vereinbaren, da sie wiederum auf neue Entwicklungen im Digitalen Bereich hinweisen und somit diese sichtbar machen.

 

Sehen Sie das Digitale Gründerzentrum auch als zukünftige Anlaufstelle für Gründer im Bereich der Kunst und Kultur?

 

Alles wandelt sich – an sich klingt ein Digitales Gründerzentrum erst einmal nicht nach Kunst und Kultur, aber auch diese Bereiche sind inzwischen vernetzt und digitalisiert. Da bietet es sich natürlich an, sich zu vernetzen und zusammenzuarbeiten. Und das Digitale Gründerzentrum stellt eine passende Plattform dar, auch um Kreativitätstechniken zu vermitteln.

 

Hoftexplosion 2017 from Martha Ludwig on Vimeo.

 

Hat so eine Institution in der Region gefehlt?

 

Institutionen zum Austausch und zur Beratung wie das Digitale Gründerzentrum haben schon lange gefehlt und ich freue mich für Hof, dass es dies bekommen hat. Ich selbst baue gerade in Coburg eine offene Werkstatt, einen sogenannten „Makerspace“, auf. Das Interessante daran ist, wie Generationen verschiedenen Alters sich dort gegenseitig bereichern. Auch ist es mir schon gelungen, Handwerkern zu zeigen, wie Teilbereiche ihres Handwerks ins digitale Zeitalter transformiert, wie Kosten gespart und Qualität gesteigert werden können.

 

Frank Wunderatsch und Helfer beim Aufbau von LUMA

Frank Wunderatsch und Helfer beim Aufbau von LUMA

 

Wie geht es weiter, wird es weitere digitale Kunst-Projekte und Kooperationen geben?

 

Gerne – zusammen schafft man mehr – alleine wird man keinen Raum hell erleuchten können. Genau das zeigt die Lichtinstallation „Luma“!

 

 

Avatar for Ralf Oesterreicher
Ralf Oesterreicher

Klassische Journalistenausbildung. Tageszeitung, Fachmagazine, Agenturen und schließlich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Hochschule Hof und das Digitale Gründerzentrum Einstein1.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Name
E-Mail
Website