Netzwerken wie ein Weltmeister – 7 streng geheime Insights + Bonus
Einstein1 Digitales Gründerzentrum > Tipps + Tutorials  > Netzwerken wie ein Weltmeister – 7 streng geheime Insights + Bonus
Netzwerken - Tipps für für Weltmeister

Netzwerken wie ein Weltmeister – 7 streng geheime Insights + Bonus

Es ist wesentlich einfacher als du denkst. Netzwerken ist ein Handwerk, keine Raketenwissenschaft. Der Nutzen ist eindeutig und belegt. Menschen mit einem großen Netzwerk sind erfolgreicher und glücklicher. Interessant für dich: es ist unklar was zuerst ist. Ist es der Erfolg der das Netzwerk schafft oder das Netzwerk das den Erfolg bringt. In jedem Fall ist es super nützlich wenn du dein Netzwerk erweiterst.

 

1. Show up & nutze Erkenntnisse

 

Man ist sich nicht ganz sicher ob es nun tatsächlich Woody Allen gesagt hat. Sicher ist auf jeden Fall: Dabeisein ist 80 Prozent des Erfolges (80% of succes is showing up). Für diese These gibt es gesicherte Grundlagen. Robert Zajonc hat schon Ende der 60iger Jahre nachgewiesen, dass allein die wiederholte Wahrnehmung einer anfangs neutral beurteilten Sache ihre positivere Bewertung zur Folge hat. Das bedeutet: je öfter man gesehen wird, desto sympathischer empfinden einen die anderen. Der sogenannte „Mere-Exposure-Effekt“ tritt sogar auch bei unterschwelliger Wahrnehmung auf. Es spielt also keine Rolle, ob sich die Person des Kontakts bewusst ist oder nicht. Das Geschenk in dieser Entdeckung ist: du mußt erst einmal gar nichts sagen. Nur da sein hilft dir die Grundlage für dein Netzwerk zu schaffen.

 

2. Schaff´dir den Elevator-Pitch drauf

 

Wenn du das Gefühl hast, ups, jetzt könnte ich was sagen, dann sag etwas gescheites. Dein Gegenüber will wissen was du machst und: wozu du nützlich sein könntest. Bereite dich vor und bau dir einen entsprechenden Elevator-Pitch. So kannst du auf die Frage „… und was machen Sie?“ gekonnt antworten: „Ich bin…. und ich mache… dabei helfe ich… meiner Zielgruppe dies oder jenes Problem zu lösen. Das macht mir sehr viel Spaß! Und was machen Sie?“ Wenn du das in 1-2 Minuten erzählen kannst kommst du mit Sicherheit ins Gespräch und dein Netzwerk wächst.

 

3. Nutze Online-Netzwerke und Social-Media

 

Mit „to show up“ ist auch deine Präsenz in Online-Netzwerken gemeint. Nahezu alle Leute mit denen du im richtigen Leben sprichst werden – so sie dich interessant finden – dich in sozialen Netzwerken suchen. Sie werden dich interessant finden, weil du ja gesagt hast wozu du nützlich bist. Und nicht nur wie toll du bist und was du so alles machst. Und wenn die Leute dann diese Nützlichkeit auf deinen Profilseiten online sehen, dann wirst du ihnen noch sympathischer und die Chance ins Geschäft zu kommen steigt rasant. Natürlich bist du in den wichtigsten Netzwerken, business und/oder privat. Und natürlich ist auch dein Profilbild ansprechend und professionell – oder ist es das etwa nicht 🙂 ?

 

4. Tritt angemessen, aber authentisch auf

 

Es macht schon Sinn wenn du ein paar Etikette drauf hast. Und noch besser ist es wenn du dem Anlass entsprechend gekleidet bist. Am liebsten machst du es so. Du ziehst an was du für richtig hältst und dann legst du noch ein Highlight drauf. Also einen Hauch besser als du es geplant hast. Menschen mögen es, wenn jemand gepflegt ist und sich benehmen kann. Ist ein alter Hut, gilt aber nach wie vor.

 

5. Wähle Treffpunkte und Veranstaltungen

 

Wenn du Geschäftsleute treffen willst, dann gehe dorthin wo die sich treffen. Und denk daran. Du mußt erst einmal nur da sein. Du brauchst keine Wunder vollbringen oder den Überdrüber-Smalltalk können. Da sein, dazugesellen, zuhören und wenn dich jemand fragt: „ich bin, ich mache, ich bin nützlich für… und was machen Sie?“ Suchst du Programmierer, dann gehst du zu einem Hackathon, suchst du Kunden dann rufst du einen an und fragst wo die Branchentreffen sind und gehst hin.

 

Social Selling - Vortrag mit Hermann Hohenberger

Social Selling – Vortrag mit Hermann Hohenberger – noch mehr Tipps über das Netzwerken

 

6. Ergreif die Initiaitve

 

Nicht wirklich ein Widerspruch. Viele Menschen – also nicht nur du – tun sich schwer jemanden anzusprechen. Es gibt viele Gründe dafür und noch mehr Gründe sich darüber keine Gedanken zu machen. Geh auf die Leute zu und sag: „Ich möchte mich gerne vorstellen: mein Name ist, ich bin, ich mache…“ Du wirst sehen, dass die Leute sehr froh sind wenn jemand den Anfang macht. Und: du sendest noch eine weitere Botschaft: „hey, der Typ ist proaktiv, kann kommunizieren“. Und diese Botschaft macht dich attraktiv.

 

7. Machen: es kann nichts schief gehen

 

Für den Fall du hast immer noch Bedenken: verdeutliche dir Folgendes. Leute gehen zu Treffen oder Veranstaltungen um andere Leute zu treffen und wollen ihr Netzwerk erweitern – genau wie du. Das schlimmste was passieren kann ist? Ja was? Jemand antwortet nicht oder wendet sich ab. Na und? Das tut nicht weh und es kommt immer zu einem nächsten Treffen (Zwar wissenschaftlich nicht bewiesen, aber empirisch belegt: man trifft sich immer – mindestens – zwei mal im Leben). Jede Begegnung bringt dich weiter und näher an dein Ziel (auch wenn du es vielleicht noch nicht so genau kennst). Aber auch damit bist du nicht allein.

 

Bonus Tipp: netzwerken mit CRM/Datenbank

 

Schaff dir ein CRM (Customer Relationship Management) Tool an und sammle die Adressdaten deiner Netzwerk-Kontakte und – auch wenn mühsam – notiere dir Begegnungen und Besonderheiten auf die du beim nächsten Kontakt mit den Personen referenzieren kannst. Menschen gefällt es sehr, wenn sich jemand etwas von und über sie merkt.

 

Bonus Tipp 2: geh immer mit in die Kneipe

 

Oft ist der Vortrag nur ein Vorwand und Anlass um Menschen zu treffen. Meistens gehen die wichtigen Teilnehmer und insbesondere die Netzwerker nach der Veranstaltung auf ein Bier in eine Gastwirtschaft. Da gehst du bitte auch mit zum netzwerken. Keine Sorge, die Leute freuen sich über jeden der mitgeht. Und beim Getränk redet es sich doch immer noch leichter.

Avatar for Hermann Hohenberger
Hermann Hohenberger

Phase 1 im Berufsleben: Privater Hörfunk, Moderation, Vertrieb, Studioleitung, Geschäftsführung. Phase 2: Internet: M&A, Geschäftsführung, Vertriebsaufbau, SEO, Troubleshooting. Und jetzt: 2. Karriere: als Geschäftsführer hier Gründer motivieren, unterstützen und die Region weiter bringen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Name
E-Mail
Website