Netzwerken auf Veranstaltungen: Diese 10 Tipps helfen dir dabei!
Einstein1 Digitales Gründerzentrum > Tipps + Tutorials  > Personal Growth  > Netzwerken auf Veranstaltungen: Diese 10 Tipps helfen dir dabei!
Netzwerken auf Veranstaltungen

Netzwerken auf Veranstaltungen: Diese 10 Tipps helfen dir dabei!

In nahezu allen Branchen gehört das regelmäßige Netzwerken auf Veranstaltungen längst fest in jeden Terminkalender. Hier werden neue Kontakte geknüpft, Erfahrungen sowie Know-How ausgetauscht und im Idealfall wertvolle Partnerschaften für das weitere (Business-)Leben geformt. Viele gute Gründe also, um sich einmal näher damit zu befassen, wie man auf Events und Veranstaltungen Erfolg hat. Die nachfolgenden 10 Tipps zum Netzwerken helfen dir dabei. Ready?

1. Noch vor dem Event deine Teilnahme ankündigen

 

Xing, Facebook oder die internen Event-Listen der jeweiligen Veranstaltungen: Es gibt reichlich Gelegenheit, um die eigene Teilnahme öffentlich anzukündigen.

 

Sinn macht das durchaus, denn so erfährst du schon einmal, welche anderen Vertreter anwesend sein werden und kannst dir unter Umständen bereits passende Gesprächspartner zum Netzwerken auf der Veranstaltung aussuchen.

 

Selbiges trifft natürlich auf die anderen Teilnehmer zu. Vielleicht spiegelt deine Expertise und Erfahrung genau das wider, was jemand anderes gerade sucht. In diesem Fall kann derjenige schon einmal “ein Auge auf dich werfen”, was nicht nur den späteren Kontakt erleichtert, sondern nachhaltige Erfolge auf der Veranstaltung vorprogrammiert.

 

Deshalb solltest du die jeweiligen Listen und Event-Kalender tatsächlich nutzen, zumal eine Teilnahme meist nur mit einigen wenigen Klicks verbunden ist und mitunter sogar noch Vorteile auf dem Event garantiert.

 

 

2. Ziele ebenfalls im Vorfeld definieren

 

Beschäftige dich schon vor der Veranstaltung damit, was du auf dieser eigentlich erreichen möchtest. Suchst du nach bestimmten Freelancern oder Unternehmern, die dir bei einer aktuellen Aufgabe weiterhelfen können? Vielleicht sind es aber auch Wettbewerber, mit denen du einen offenen Austausch suchst, damit ihr beide davon profitieren könnt?

 

Wenn du deine Ziele im Vorfeld definierst hilfst du dir selber dabei das Wesentliche im Blick zu behalten. Das erleichtert dir nicht nur die späteren Gespräche, sondern sorgt auch dafür, dass du aus dem Event nicht nur mit jeder Menge Smalltalk, sondern tatsächlich handfesten Ergebnissen herausgehst.

 

 

3. Den richtigen Einstieg finden

 

Auch beim Netzwerken auf Veranstaltungen solltest du nicht direkt mit der Axt durch die Tür stürmen. Ein wenig Smalltalk am Anfang ist nicht verkehrt, schließlich müssen alle Gesprächspartner erst einmal herausfinden, ob tatsächlich die Chemie stimmt und man wirklich auf einer Welle schwimmt.

 

Wer direkt am Anfang des Gesprächs völlig versteift auf Business-Belange aus ist, oder gleich Auskunft über Förderprogramme für Gründer verlangt, wirkt mitunter wenig sympathisch oder berechnend. Versuche stattdessen dich ganz locker in ein Gespräch mit einer anderen Personen (oder mehreren Teilnehmern) zu verwickeln, tausche dich über das Event aus oder mach vielleicht einen kleinen Witz.

 

Im Endeffekt ist erfolgreiches Netzwerken nicht so unterschiedlich von geschicktem Dating. Es muss ein gegenseitiges Interesse und Verständnis aufgebaut werden, bevor es dann ans “Eingemachte” geht. Charme hilft hier ein gutes Stück weiter, zudem ist eine offene, lustige und freundliche Art bei solchen Veranstaltungen immer ein Garant für Erfolge.

4. Erst geben, danach nehmen!

 

Am einfachsten funktionieren Gespräche, wenn diese Devise eingehalten wird. Netzwerken auf Veranstaltungen ist schließlich ein Austausch von beruflichen Gemeinsamkeiten und Wissen, durchaus auch ohne dafür erst einmal eine konkrete Gegenleistung zu erwarten.

 

Wer auf einer Veranstaltung erscheint und nur die Erfahrung und das Wissen der anderen Teilnehmer “aufsaugen” möchte, wird damit womöglich schnell an seine Grenzen stoßen. Stattdessen musst du bereit sein, auch etwas von dir und deinem Erfolg zu offenbaren.

 

Bist du als Person und potentieller Business-Kontakt für dein Gegenüber interessant, wird sich diese(r) ebenfalls ganz automatisch öffnen, wodurch schließlich ein wertvoller Wissensaustausch zustande kommt – nun bist du schon mittendrin im erfolgreichen Netzwerken!

 

 

5. Mimik und Gestik spielen eine Schlüsselrolle!

 

Es gibt allgemeine Tricks und Kniffe, die beim Sprechen mit anderen Menschen helfen. Sie sind im privaten wie im beruflichen Alltag gleichermaßen wichtig.

 

So ist es beispielsweise unhöflich, wenn der Blick zum Gegenüber nicht gehalten wird, denn wer wegschaut kommuniziert Desinteresse. Unnatürlich sollte das Anschauen aber nicht wirken, denn dann baut sich Spannung auf und kann verunsichernd wirken.

 

Ebenso wird Interesse kommuniziert, wenn man sich bei einem Gespräch etwas in Richtung des Gegenüber lehnt. Zwar solltest du beim Netzwerken auf Veranstaltungen nicht direkt ins Gesicht deines Gesprächspartners atmen, aber wer mit verschränkten Armen oder lümmelnd spricht, der wirkt desinteressiert und distanziert. Beides sind echte Killer für erfolgreiche Gespräche beim Netzwerken.

 

Lachen macht übrigens, das ist längst kein Geheimnis mehr, ebenso einen guten Eindruck. Komplimente machen, dabei etwas lächeln und vielleicht noch die Hände für eine belebte Unterstützung der eigenen Argumente einzusetzen sind typische Tipps, die sich jeder vor dem ersten oder zweiten Event verinnerlichen sollte.

 

Übrigens: Männer sollten davon absehen private Komplimente bei Frauen zu machen. Das könnte schlüpfrig und mitunter wenig professionell wirken. Stimmt die Chemie und ist es schon etwas später am Abend, nachdem bereits eine erste Verbindung hergestellt wurde und man seine Gesprächspartnerin etwas besser einschätzen kann, ist das als Randbemerkung und charmanter Witz durchaus okay. Insbesondere in den Anfängen eines Gesprächs ist es aber ein Tabu!

 

 

6. Imitation ist einer der ältesten Tricks beim Netzwerken

 

Ebenfalls ein wertvoller Trick, wenn auch etwas berechnend, ist die Imitation in Gesprächen. Hierbei spiegelst du deinen Gegenüber mitsamt seinen Aktionen und seiner Sprache. Verschränkt dieser die Arme, machst du das ebenso, redet er eher langsamer und ruhig, nimmst du ebenfalls ein solches Sprachtempo an.

 

Durch die Imitation erhöht sich nachweislich das Vertrauen zwischen zwei Menschen, zumindest solange es subtil bleibt. Wer zu stark imitiert oder wenn es gezwungen wirkt, kann schnell den Eindruck des “Nachäffens” erwecken. Das ist bei Netzwerken auf Veranstaltungen unbedingt zu vermeiden.

7. Bereite dich auf typische Gesprächsthemen gut vor!

 

Die größte Hürde beim Netzwerken auf Veranstaltungen ist nach wie vor, dass man das Gefühl haben könnte, man weiß “ja gar nicht worüber man eigentlich reden soll”. Deshalb ist es hilfreich, wenn du dir schon im Vorfeld oder auf dem Weg zum Event einige Themen zurechtlegst. Das könnten beispielsweise sein:

 

  • Welches Buch liest du gerade?
  • Welche Startup-Blogs verfolgst du?
  • Was inspiriert dich?
  • Was war dein letztes, besonders spannendes Projekt?
  • Wo befindet sich dein beruflicher Fokus gerade?
  • Wie würdest du den Vortrag (falls es einen gab) bewerten?

 

Solche und ähnliche Fragen helfen dabei, dass erstens der Einstieg besser klappt und es zweitens zu keiner komischen Stille kommt. Insbesondere bei einer Stille, wo beide nichts mehr sagen, entsteht schnell eine ganz besonders beklemmende Atmosphäre, die meist über den gesamten Abend anhält.

 

 

8. Die goldene Networking-Regel: 70-20-10

 

Behalte die goldene Regel beim Netzwerken auf Veranstaltungen immer im Hinterkopf. Sie besagt das Folgende: 70 Prozent deiner Zeit solltest du nutzen, um anderen zu helfen. 20 Prozent der Zeit nutzt du, um dich selbst zu präsentieren. 10 Prozent der Zeit wird verwendet, um andere um Hilfe zu bitten. So entsteht die perfekte Balance zwischen Vertrauen, Eigenpräsentation und späterem Erfolg.

 

 

9. Wirke vertrauensvoll und treffe stets verlässliche Zusagen!

 

Am Abend sind schnell Sätze wie: “Das zeige ich dir morgen! oder “Ich melde mich direkt noch diese Woche bei dir” getroffen. Am nächsten Tag sind diese dann ebenso schnell wieder vergessen. Das wirkt unverlässlich und wenig professionell, weshalb ein Stück weit direkt die Vertrauensbasis zum Gegenüber zerstört wird.

 

Versuch also am besten halbwegs vage zu bleiben oder check vorher auf dem Smartphone deinen Kalender, ob du solch eine Zusage wirklich einhalten kannst. Noch besser: Lege dir eine Notiz an und lass dich durch deinen Kalender an die Aufgabe erinnern. Im Optimalfall führst du sogar ein eigenes kleines CRM-System, in dem du neue Kontakte und Aufgaben speicherst und fortlaufende Kontakte weitestgehend automatisierst. Wir von Einstein1 nutzen bspw. dieses CRM-System.

 

 

10. Vernetze dich nach dem Event!

 

Nach dem Event ist vor dem Event! Pass also darauf auf, dass du wertvolle geknüpfte Kontakte nicht aus den Augen verlierst. Die Chancen, dass man sich abseits des Events schnell wieder sieht, sind relativ gering bemessen.

 

Genau dafür gibt es aber soziale und berufliche Netzwerke, E-Mails und Co.: So kannst du dich vernetzen, bleibst in Kontakt und baust eine Beziehung zu deinem gewonnenen Kontakt auf, bis ihr euch das nächste mal seht.

 

 

Netzwerken auf Veranstaltungen: Übung macht den Meister

 

Mit diesen 10 Tipps solltest du für das nächste Networking-Event gut gewappnet sein. Fassen wir also nochmal kurz zusammen, worauf es am meisten ankommt:

 

  • Kündige dich vor dem Event an (online und offline, falls möglich) und gib potenziellen Kontakten Hinweise, wer du bist und was du machst
  • Stecke deine Zeile noch vor dem Event ab
  • Beginne mit Smalltalk –> Business-Talk kommt später
  • Erst geben, dann nehmen
  • Immer schön lächeln
  • Imitation (in gewissem Maße) kann Wunder wirken
  • Bereite typische Gesprächsthemen vor
  • Behalte die goldene Networking-Regel im Kopf: 70-20-10
  • Erwecke Vertrauen und sei verlässlich, auch im Nachgang zur Netzwerkveranstaltung
  • Vernetze dich nach dem Event und halte den Kontakt aufrecht

 

Beherzige diese Regeln und du wirst sehen, dass dein XING- und LinkedIn-Account nach und nach wächst und gedeiht. Und noch viel wichtiger: Übung macht den Meister. Also ab ins Netz und suche dir deine nächsten Veranstaltungen zum Netzwerken. In diesem Sinne: Happy Networking!

 

P. S.: Weitere Tipps und Insights zum Thema Networking findest du in unserem Blog-Post Netzwerken wie ein Weltmeister – 7 streng geheime Insights + Bonus.

Du hast eine Geschäftsidee, planst den Aufbau eines Unternehmens oder hast bereits gegründet?

Dann wollen wir dich unbedingt kennenlernen!

Schreib uns eine Nachricht oder rufe uns an. Wir freuen uns!

KONTAKT
Avatar for Niko Emran
Niko Emran

Hi, ich bin Niko. Als Netzwerk-Manager im digitalen Gründerzentrum Einstein1 in Hof unterstütze ich Startups und Jungunternehmer durch Gründungsberatung und Beratung in allen digitalen Fragen. Meine Leidenschaften? Online Marketing und Entrepreneurship!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Name
E-Mail
Website

Cookie-Einstellung

Treffe bitte eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Deiner Auswahl findest Du unter Hilfe.

Treffe bitte eine Auswahl, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst Du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst Du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analyse-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück