Bilder SEO: 12 Tipps für eine erhöhte Sichtbarkeit

Einstein1 Digitales Gründerzentrum > Allgemein  > Bilder SEO: 12 Tipps für eine erhöhte Sichtbarkeit
bilder seo einstein1

Bilder SEO: 12 Tipps für eine erhöhte Sichtbarkeit

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein wichtiger Erfolgsfaktor bei der Gestaltung von Webseiten. Viele Webseitenbetreiber gehen davon aus, SEO bezöge sich ausschließlich auf den Text und die Programmierung der Webseite. Wir informieren Dich über die Möglichkeiten einer strategischen Bilder SEO zur Optimierung Deines Erfolgs. Erfahre in unseren 12 Tipps, auf welche Punkte du achten solltest.

 

 

 

Die Bedeutung von Bilder SEO

 
 

Mit der strategischen Bilder SEO verfolgst du zwei wesentliche Ziele:

 

1. Die Bilder ranken besser in den Ergebnissen der Bildersuche bei Google. Je besser deine Bilder hier ranken, desto mehr Interessenten lockst du an, denn die meisten beginnen ihre Customer-Journey mit der Suche nach Bildern.

 

2. Eine starke Bilder SEO steigert die Sichtbarkeit deiner gesamten Webseite. Du erhöhst die Qualität der SEO, wodurch deine Webseite bei Google besser rankt.

 

SEO für Bilder ist somit wichtig, denn die Sichtbarkeit deiner Webseite wird verbessert und der Traffic erhöht. Du erreichst gute Positionierungen in den Suchergebnissen bei Google und gewinnst neue Kunden.

 

 

Welche Faktoren sind für Google maßgeblich?

 

In die Bewertung durch Google fließen viele Faktoren ein, wie die enthaltenden Keywörter, die Lesbarkeit der Webseite und Backlinks. Hochwertige Bilder, Mehrwert in den Texten und Verweise von gut rankenden Webseiten tragen zum Erfolg bei der Suchmaschine bei.

 

SEO ist ein Prozess, der stetige Anpassung und Verbesserung erfordert. Nach und nach optimierst Du deine Webseite und verbesserst das Ranking. Allerdings solltest du von Anfang an auf die Umsetzung einiger Grundlagen achten, wie einer angemessenen Text- und Bilder SEO.

 

12 Tipps für erfolgreiche Bilder SEO

 

 

1. Datei­na­me passend zum Bild wählen und Bilder SEO optimiert gestalten

 

Benenne die Dateien um. Beispielsweise ist IMG45438.jpg kein geeigneter Name, auch wenn er vom System automatisch vergeben wurde. Wähle den Bildnamen passend zum Inhalt des Bildes und integriere mindestens ein wichtiges Keyword in den Namen. Besteht der Name aus mehreren Wörtern, dann trenne die einzelnen Wörter mittels Bindestrich. Ein positives Beispiel: “Immobilie-in-München.jpg”

 

 

2. Datei­for­mat des Bil­des berücksichtigen

 

.jpg und .png-Datei­for­ma­te werden am häufigsten genutzt. Einige Experten sind überzeugt, .jpg-Formate würden in den Suchergebnissen besser ranken. Ob .jpg oder .png-Dateien besser sind, lässt sich schwer sagen, da diesbezüglich Studien fehlen.

 

 

3. Dateigröße und Bildgröße: Wichtig bei der Bilder SEO

 

Gute Bilder sind nicht zu klein oder zu groß. Wir empfehlen 300 Pixel im Minimum und 1200 Pixel im Maximum. Als Bildformate solltest du 4:3, 16:10 oder eine quadratische Form wählen.

 

 

4. Ein­zig­ar­tig­keit des Bil­des

 

Die Einzigartigkeit des Bildes ist wichtig, um sich von den Mitbewerbern abzuheben. Wenn du auf kommerzielle Fotos – beispielsweise Fotolia – zurückgreifst, die von vielen anderen Webseitenbetreibern genutzt werden, dann liegt keine Einzigartigkeit der Bilder vor. Google nimmt an, dass kein Mehrwert durch das Foto geschaffen wird, es rankt schlechter. Bist du jedoch der einzige Besitzer dieses Bildes, dann kann aus ihm ein Mehrwert für den Anwender resultieren.

 

 

5. Alt-Attri­but

 

Kann das Bild nicht geladen werden, dann wird das Alt-Attribut angezeigt. Füge dem Bild einen Text im Alt-Tag hinzu. Google erkennt, was auf dem Bild zu sehen ist, was sich positiv auf das Ranking auswirkt. Das Alt-Attribut ist Bestandteil des Image-Tags, zu welchem auch das Title-Attribute gehört.

 

 

6. Tit­le-Attri­but

 

Beim Über­fah­ren des Bil­des mit der Maus wird ein klei­ner Tool­tip ausgelöst. Wie groß die genaue Wirkung hinsichtlich des Rankings in den Suchergebnissen ist, ist unter Experten umstritten. Es hat jedoch auch keine negativen Folgen, das Title-Attribute SEO-konform zu gestalten, weswegen du auf diese Chance nicht verzichten solltest.

 

 

7. Binde das Bild in den umgebenden Text ein

 

Du hast im Dateinamen des Bildes ein Keyword verwendet. Dieses Keyword baust du im Text in Bildnähe ein. Als Umgebung werden hierbei die beiden vor dem Bild stehenden Sätze und die beiden nach dem Bild stehenden Sätze erachtet. Beachte die Bildunterschrift und verwende auch hier ein passendes Keyword.

 

 

8. Opti­mier­te die inter­ne Ver­lin­kung der Sei­te, die das Bild enthält

 

Eine gute interne Verlinkung auf der eigenen Webseite wirkt sich positiv auf das Ranking aus. Verlinke auch die Seite, die das Bild enthält. Google bewertet die Seite höher, wodurch du Vorteile erlangst.

 

 

9. Häu­fi­ge Ver­wen­dung des Bil­des

 

Verwende die Bilder mehrfach auf deiner Webseite. Es ist anzunehmen, dass dadurch aus Sicht von Google die Relevanz der Bilder steigt.

 

 

10. Bil­der in XML-Sitemap ein­bin­den

 

Trage wichtige Bilder in die XML-Sitemap ein. Dadurch sagst Du Google, welche Bilder auf deiner Webseite besonders relevant sind, was das Ranking dieser Bilder verbessert. Es war nicht immer möglich, Bilder in die XML-Sitemap einzutragen. In jüngster Zeit wurde diese Option geschaffen und sollte genutzt werden.

 

 

11. .jpg-Bilder nicht zu stark komprimieren

 

.jpg-Bilder sollten nicht zu stark komprimiert werden. Es ist ansonsten möglich, dass die Bildqualität leidet.

 

 

12. Achte auf Stimmigkeit der Bilder und der Textinhalte

 

Bild und Text müssen zueinander passend sein. Google erkennt Unstimmigkeiten zwischen dem Bild und dem Text. Agiere hierbei aus Sicht eines menschlichen Akteurs: Welches Bild erwartet ein Mensch, wenn er deinen Text liest? Google wird immer intelligenter und ahmt den menschlichen Nutzer in vielen Punkten nach.

 

 

 

Unser Fazit: Bilder SEO auf keinen Fall vernachlässigen!

 

Das übergeordnete Ziel ist die Verbesserung des Rankings Deiner Webseite in den Suchergebnissen von Google. Dieses Ziel erreichst Du durch die Anwendung von SEO auf Text, Bild und Seite. Die Bilder SEO ergänzt die klassische SEO.

 

Sie ist mittlerweile unerlässlich geworden, um sich gegen die steigende Konkurrenz zu behaupten. Mit unseren 12 Tipps für die Umsetzung der Bilder SEO gelingt Dir ein guter Start in die Suchmaschinenoptimierung und du erhöhst den Traffic auf Deiner Webseite, was langfristig gesehen zu Umsatz führt.

 

Bilder sind für den menschlichen Betrachter und für Google von entscheidender Bedeutung. Eine erste Chance ergibt sich durch die Bildersuche bei Google. Wenn Menschen dort Bilder finden, die sie mögen, dann verlinken sie eventuell auf diese Bilder.

 

Du erhältst wertvolle Backlinks auf Deine Webseite, was sich positiv auf die Sichtbarkeit bei Google auswirkt. Die zweite Chance entsteht durch die direkte Verbesserung der Bewertung durch Google. Wähle im ersten Schritt ein Bild aus, welches zu deiner Webseite und dem Text passt.

 

Achte auf die richtige Bildgröße, das passende Format und die Einzigartigkeit des Bildes. Entwerfe unter Berücksichtigung von Keywörtern die Bildbeschreibung inklusive der Tags. Füge das Bild in den Text ein – vor und nach dem Bild sollten sich im Text passende Keywörter befinden.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Avatar for Michael Winter
Michael Winter

Hey, ich bin Michael. Als Werkstudent bei Einstein1 bin ich immer auf der Suche nach wertvollem Content für die Community. Neben Online Marketing interessiere ich mich insbesondere für Social Entrepreneurship und nachhaltige Geschäftsmodelle.

No Comments

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website

Gefällt dir, was du gelesen hast?
Dann abonniere jetzt unseren Newsletter